Ziviler Ungehorsam

Gleich vorweg:

** dies ist KEIN Beitrag, der zu strafbaren Handlungen aufruft!

** dies ist KEIN Beitrag, der Entscheidungen von Gemeinderäten über ihren Gemeindehaushalt in Frage stellt

 

Dieser Beitrag lädt die geschätzten Blog-Leser lediglich zu einem GEDANKENSPIEL ein!

 

Nachdem das Klagverfahren vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg wegen einer unglaublichen Schlamperei des Gerichts (siehe Blog-Artikel vom 31.05.2013) nun doch nicht durchgeführt wird, treibt mich - die juristische Laiin - der Gedanke um, was "wir Kleinen" anzetteln könnten, um unseren Ansichten zur Hundesteuer im Allgemeinen und zu diesem Vorfall im Besonderen Nachdruck zu verleihen.

 

Sozusagen "David gegen Goliath" bzw. "Zwergpinscher gegen Cane Corso"

 

Und dann fällt mir Mahatma Gandhi ein, wie er - "bewaffnet" mit einem Spinnrad! - die damalige Weltmacht Großbritannien in die Knie zwang.

 

Oder die Afroamerikanerin Rosa Louise Parks, die verhaftet wurde, weil sie sich weigerte ihren Sitzplatz im Bus für einen weißen Fahrgast zu räumen.

 

Es muss ja nicht gleich soooooo revolutionär sein,

dennoch bleibt die Frage:

 

Welche legalen Möglichkeiten zivilen Ungehorsams fallen uns ein, wie man seine hundehalterischen Zahlungspflichten erfüllen und zugleich die verwaltungstechnische Abwicklung eben dieses Haushaltspostens für Städte und Gemeinden so unwirtschaftlich wie möglich machen könnte?

 

=============================

 

Ich geh mal mit ketzerischem Beispiel voran:

 

Wie wär's, die jährlichen 108 Eu in 108 Überweisungen mal 1 Eu zu tätigen

(oder entsprechend mehr Buchungsposten in entsprechend kleinerer Stückelung)?

 

Und/oder - natürlich völlig aus Versehen! -

  • als Verwendungszweck nur das Jahr angegeben wird
  • oder Stichwort "Hund"
  • oder das Buchungszeichen einen Zahlendreher hat
  • oder eine Ziffer fehlt

 

=============================

 

 

Mögliche Folgen für den Einzelnen (soweit ich das beurteilen kann): keine!

Denn man bricht ja nicht geltendes Recht, sondern nutzt den vorhandenen Rechtsraum zu seinem Vorteil.

 

"Ziviler Ungehorsam" bei --> Wikipedia

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0