Schweinbachtal und Bruderhöhle

 

 

 

Bei bestem Wander(wölfe)Wetter, also strahlend blauem Himmel und 16 °C zogen sich die Wanderwölfe ins schattige Schweinbachtal zurück ... und kamen trotzdem ganz schön ins Schwitzen!

Dass auch 16°C für einen derartigen Anstieg warm genug sein können, zeigte sich schnell an einigen leicht feuchten Kappen oder Taschentüchern :-)

 

Die Hunde waren, so berichteten einige Wanderwölfe, sehr aufgeregt. Dies lag sicher zum einen an dem sau(!)geilen Weg durch das Schwein(!)bach-Tal, zum anderen an der Dauerpräsenz diverser Jagdobjekte die sich allerdings diesmal zum Glück nicht blicken ließen.

 

Nach dem knackigen Anstieg ging es dann in ca. 1,5 Stunden zur Wiese bei Oberkollbach, wo Mittagsrast gehalten wurde. Die kleine aber feine Gruppe machte sich nach der Mittagsrast auf um auf jetzt ebenen Wegen dem ebenso knackigen Abstieg entgegen zu wandern. Die links des Wegs liegende Bruderhöhle wurde auch diesmal nur aus der Ferne inspiziert.

 

Der Abstieg auf breiten aber sehr steilen Pfaden forderte nochmal Waden und Knie zu Höchstleistungen heraus. Nach Verabschiedung derer, die nicht mit zur Einkehr gingen, teilte sich die Gruppe, um im Gasthof  "Fuchsklinge" zu Mittag zu essen oder nach Hause zu fahren.

 

Ich möchte mich bei Ingrid, Pierre und Liesl für diese unheimlich tolle Tour bedanken. Letztere zeigte auch immer akustisch an wohin wir wandern sollten ... nämlich ihr hinterher.

 

Ich hatte als Ersatzwanderführer auf der Tour deswegen auch eher weniger zu tun. ;-)

 

Götz mit Gioia und Omino

aus Bad Liebenzell

 


11.08.2013

Durch das romantische Schweinbachtal

Calw-Hirsau, Parkplatz Bärental

 

| 10 km | 300 hm   >> Karte  Fotos



Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Cordula Polster (Freitag, 16 August 2013 09:54)

    Nach allem was ich bisher so an Meinungen zu der Extratour gehört/gelesen habe, hast du deine Sache aber wohl ganz gut gemacht, lieber Götz.

  • #2

    Ingrid (Freitag, 16 August 2013 22:52)

    Lieber Götz,
    nur nicht so bescheiden ,ohne dich im als ruhenden Pol, meist am anderen Ende der tollen Gruppe
    hätte ich die Wanderung nicht so geniesen können.
    Die Tour hatte halt zwei Wanderführer,den Ersatz streichen wir.
    LG
    Ingrid

  • #3

    Uwe Bahlinger (Sonntag, 18 August 2013 20:43)

    Doch, doch, da kann ich mich nur anschliessen. Der Götz hat uns super geführt, das war eine wunderschöne Wanderung. Und der Abschluß im Fuchsbau sehr gut gewählt. War ein super schöner Sonntag für mich und mein "Raubtier" Tyler. Weiter so. Gruß Uwe

  • #4

    Heinz Klenk (Montag, 19 August 2013 14:11)

    Vielen Dank auch für die schönen Bilder; da sieht man erst nochmal, wie toll das Schweinbachtal war und gut, dass es die Fasnetspredigt nur in Kiebingen gibt (da werden lustige Geschichten vom vergangenen Jahr erzählt) und da hätte folgende auch hineingepasst:
    Beim Aufstieg durch das Schweinbachtal sind an einer Stelle über die Hälfte der Wanderwölfe durch den Bach gewatet, obwohl knapp drei Meter daneben (durch Baum verdeckt) eine Brücke über den Bach führte, aber für die Kühlung der Füße war´s in Ordnung.

  • #5

    Cordula (Montag, 19 August 2013 14:19)



    Fasnetspredigt!

    Lieber Heinz,
    was nicht ist, kann ja noch werden. Das wär' doch ein schöner neuer Brauch für den Abschluss des Wanderwölfejahres (Ende Februar). Geschichten der dickfelligen Charakterköpfe und ihrer Leinenhalter gäb's bestimmt genügend! - "Opferst" du dich als Festredner?

  • #6

    Angelika (Dienstag, 20 August 2013 10:06)

    Hallo Ingrid - hallo Götz
    ich als alte Schweinsbachtalläuferin war mal so richtig froh auch mal die gegenüberliegende Seite des Waldes kennen zu lernen - vielen Dank dafür - die Runde und die Gruppe waren wieder mal klasse und auch der Abschluss in der Fuchsklinge gemütlich und lecker :-))
    Vielen Dank für die schönen Stunden !
    Liebe Grüsse Angelika + Erik