Wer rastet, der rostet

"Wer rastet, der rostet.", deshalb haben die meisten Rentner einen Terminkalender und vor allem eins:

"Keine Zeit, keine Zeit!" (vor allem keine zum tüddelig werden).

 

ICH hab zwar (noch) keinen eigenen Terminkalender,

aber mein "Rost" kam die letzten Tage schon ganz schön zum Bröseln ...

Hier mein vorläufiger Tagesplan

 

06:15 Uhr                 Morgen-Grauen: alle krabbeln so langsam aus ihren diversen Höhlen, Ecken und Kissen.

06:45 - 07:30 Uhr   große Gassirunde mit allen Extras (5 - 7 Verdauungsendprodukteentsorgungsbeutel)

07:30 - 10:30 Uhr   Augenpflege

10:30 - 10:35 Uhr   Garten gießen (Pipirunde zum nächsten größeren Grasbüschel)

10:35 - 13:00 Uhr   Ich helfe Paule dabei, die Hundekissen hier reihum gleichmäßig abzuwohnen.

13:00 - 13:10 Uhr   Die Pflegerin rumort in der Küche: ich geh mal nach dem Rechten sehen. KÖNNTE ja sein, dass irgendwann DOCH mal was runterfällt ...

13:30 - 13:35 Uhr   Garten gießen (aumann, der hat's aber auch nötig!)

13:35 - 15:30 Uhr   Augenpflege, allenfalls unterbrochen durch unliebsame Pflegerinnen-Maßnahmen (heute hatte sie meine Zehenzwischenräume am Wickel ***grrrrr***)

15:30 - 15:45 Uhr   Wir holen uns durch kleine Gehorsamkeitsübungen eine Extra-Ration ab

15:45 - 15:50 Uhr   schon wieder Garten gießen

15:50 - 17:50 Uhr   endlich in Ruhe Augenpflege betreiben

17:50 Uhr                 So langsam meldet sich der zweite Hunger ...

18:00 - 18:15 Uhr   gemütliches Abendessen

18:15 - 19:30 Uhr   Abendspaziergang im Rentner-Tempo

19:30 - 21:00 Uhr   gemütliches Beisammensein am Fernseh-Lagerfeuer

21:05 Uhr                 nochmal kontrollieren, ob alle Grasbüschel genügend gewässert sind

21:10 Uhr                 Lichtaus und Ratzepüh

Ihr seht schon: ich hab hier alle fünf Pfoten voll zu tun!

Mindestens sechsmal am Tag muss ich die Treppe runter und wieder rauf. Heidanei ... dafür kehrt so langsam meine Kondition zurück.

 

Ein Jesse Owens, Armin Hary oder Usein Bolt wird wohl nicht mehr aus mir, immerhin habe ich heute fast die ganze Abend-Gassirunde in leichtem Trab bei zumeist lockerer Leine hingelegt UND überraschte meine BegleiterInnen sogar mit einem winzigen übermütigen Galöppchen!

 

Zum krönenden Abschluss unserer heutigen Abendrunde vollbrachte ich dann noch die seniorensportliche Glanzleistung, über einen querliegenden Baumstamm mehr oder weniger zu hüpfen ... die dusslige Pflegerin war nur mit dem Knipserich zu langsam. Na, geht's einmal geht's auch nochmal: Bild folgt.

 

 

Das Essen ist auch ganz anständig. Seniorengerecht mehrere kleine Portionen über den Tag, sogar teilweise im Freien serviert ...


 

Fachmännische Fußpflege macht's möglich:

SOOOO sieht nämlich ein glücklicher Jagd-, Spür- und Apportierhund aus, wenn er ausführlichst mit im Wald war. Ich fühle mich fast selber wie der Götterbote mit den geflügelten Schuhen.

DANKE, André Hermes ==:o))

 

Somit bin ich jetzt ein geprüfter Wanderwolf, denn wir sind eine ECHTE Wanderwolf-Tour abgelaufen. Zwar "bloß" die kleine Halloween-Wanderung vom letzten Oktober, aber immerhin: ZWEI Stunden.

Ohne Fußweh. HERRRRRLICHHHH.



 

 

 

Und die gute Nachricht des Tages zum Schluss:

Diese Jette ist wohl doch nicht ganz so schlimm wie sie anfangs tut.

Zumindest friedliche Koexistenz scheint möglich.

 

 

Tschööö, bis bald

Euer Fido




Kommentar schreiben

Kommentare: 0