Testwanderung Starzeltal

 

 

Heute haben wir Fido-frei. Sein Junior-Frauchen hat ihn gestern Abend schon abgeholt, da können wir heute ausschlafen.

 

Dabei wäre das doch DIE Gelegenheit für eine weitere Testwanderung?!

Frauchen trödelt erwartungsgemäß durch den Vormittag und scheint auf besseres Wetter zu warten.

DANN ENDLICH kurz vor Zwölf kommt sie in die Puschen, äh Wanderstiefel und wir machen uns auf den längst bekannten Weg nach Schwalldorf.

 

Am Sportplatz geht's los. - Wie in Schwäbien leider üblich, braucht das Wanderernavi etwas länger, um den Satelliten zu finden (in Thüringen ging das *ratzfatz*). Immerhin wissen wir, dass wir uns südlich halten müssen und können uns schon mal auf den Weg machen, bis das Navi wach ist.

 

Für einen Sonntag in ländlicher Gegend sind heute ausgesprochen viele Menschen unterwegs. Und alle in eine Richtung: nach Bieringen zur Kirbe. Naja, so hat Frauchen unterwegs immer nette Gesprächspartner. HInter Bieringen sollte es ruhiger werden.

 

Denkste! - Jetzt kommen die Radfahrer aus der anderen Richtung (Frommenhausen, Bietenhausen, Hirrlingen) und streben rudelweise der Kirbe zu. Nuja. Wir hätten eh nicht offline gedurft. Zu nah am Wald.

In Frommenhausen am Steinbruch machen wir erst mal eine kleine Foto-Rast, dann sucht Frauchen den besten Weg für die Wanderwölfe. Denn wer hat schon Lust, mit einer größeren Gruppe den "Wanderweg" entlang einer unübersichtlichen Landstraße zu nehmen (Gefällstrecke, enge Kurve).

 

Kaum haben wir die richtige Richtung eingeschlagen, werden wir aus dem nächsten Haus von einer unsichtbar bleibenden Person angepflaumt "Des isch fei Privatgrund!!!"

 

Frauchen kennt und beachtet aber das gesetzlich geregelte Betretungsrecht und wir setzen unseren Weg unbeirrt fort. Schließlich ist die Wiese längst abgeerntet und wir gehen ja auch brav am Rand.

 

Na, DIE werden sich freuen, wenn wir im November da mit ALL UNSEREN KUMPELS lang gehen ...

 

Paar hundert Meter weiter über die Brücke sind wir schon am Ortsanfang von Bietenhausen.

Da ist grade Schützenfest: mit Zelt und Bierwagen und Oldtimer-Traktoren und Remmidemmi. Direkt daneben ein beinahe unbenutzter Grillplatz mit vielen Bänken. Ideale Wanderwölfe-Mittagspause.

Frauchen erkundigt sich nach dem besten Weg zur Kapfhalde. Die junge Frau kennt sich nicht aus, ruft ihren Mann herbei. Der ist zwar Einheimischer, kann aber mit der Frage auch nix anfangen. Erst sein Kumpel (alle im besten Familienväter-Alter mit kleinen Kindern in der Umlaufbahn) weiß Rat und gibt bereitwillig Auskunft.  Komisch, wie Leute von einer auf die andere Bächlesseite so unterschiedlich sein können.

Jetzt dämmert es auch dem Ersten "ACH, ist das da wo DIE HÖHLE ist?!", und er kriegt glänzige Augen ... Frauchen sieht's und fragt nicht weiter. Heimliche Jugenderinnerungen hat sie selber.

 

Oben stehen wir dann auf dem Meeresgrund ...

Immerhin: freies Feld. Jetzt dürfen wir auch mal offline. Bis uns jäh der Weg abgeschnitten wird. Von einem blöden Zaun. Hinter dem ein weiterer Zaun steht. Hat was von Demarkationslinie. Frauchen grummelt. Macht Fotos. Sucht eine Umleitung. Dann gehen wir schließlich doch über das abgeerntete Maisfeld. Zum Glück ist der Boden trocken. Und wir halten erst mal Nach-Ernte.

Dann kommen wir nach Frommenhausen und suchen die geschickteste Verbindung zwischen Haldenäcker- und Burgmühleweg. - Erst mal sind wir natürlich wieder auf dem (Unter-)Holzweg, von dem aus aber verführerische "Abkürzungen" in unsere eigentliche Richtung zu sehen sind. Da wir nicht wissen, ob wir wieder "Privatgrund" tangieren (was in unmittelbarer Nähe von Gärten und Häusern sehr wahrscheinlich wäre), kehren wir lieber um und gehen ein Stückchen durch den Ort. Quer durch eine Baustelle. Zu Dritt ja ganz lustig ... aber mit ALLEN Wölfen?!

 

Naja, die paar Schritte Umweg bringen uns nicht um. An einem besonders markanten Haus, das sich Frauchen vom "Holzweg" aus gemerkt hat, kommt die von unten gesehene Abkürzung an. Im Hochparterre ist ein Fenster offen, dahinter hört man jemanden kruschteln. Frauchen ruft ... und eine seeehr nette Frau erscheint am Fenster. Die Menschen schwätzen wieder eeeeeellllenlannggg, aber nicht unfreundlich miteinander. Paulchen nimmt gleich mal wieder seine Pausenpositon ein. Und zum Schluss haben wir die Erlaubnis, dass wir Ende November MIT ALLEN WÖLFEN die Abkürzung nehmen dürfen. JA, AUCH über den Privatgrund! BASTA.

 

SIEHSTEMAL. Gibt auch nette Menschen in Frommenhausen!

Jetzt ist es gar nicht mehr weit durch den lichten Wald und über die Felder bis nach Schwalldorf.

 

Immerhin:

Wir kennen jetzt den Weg für den Wanderwölfe-Sonntag und werden dafür sorgen, dass ihr euch nicht verlauft!

Ach ja: bei extrem schlechtem November-Wetter kennen wir eine Abkürzung!


24.11.2013

Durch das Starzeltal zur Pilgerherberge

10:30 Uhr Schwalldorf, Im Brühl (Sportgelände)

die Fotos der Vorwanderung ansehen

• • | 14 km | 250 hm

4 Stunden (zzgl. Pausen)

Rückkehr ca. 15:00 Uhr

>> Karte anzeigen



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Götz (Montag, 30 September 2013 12:40)

    Na da bin ich ja schon voller Vorfreude....vor allem wenn Cordula von "Abkürzung" spricht. ;-))
    Die Fotos machen Lust auf "Gleichloslaufen"

  • #2

    Ingrid,Pierre+Liesel (Mittwoch, 02 Oktober 2013 19:48)

    Scheint ein interessanter Sonntag zu werden., und das alles in nächster Umgebung.
    Wir freuen uns darauf