Ach du dicker Hund!

Machen wir uns nix vor: die meisten unserer Hunde würden auch ohne den täglich gut gefüllten Napf nicht von einem Tag auf den anderen verhungern. Im Gegenteil, viele ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten der Zweibeiner diagnostizieren Tierärzte längst auch bei "Bello": Adipositas, Diabetes, Bluthochdruck ...

Hier mal ein Leckerli für hervorragende Gelehrigkeit, dort mal ein aufgesammeltes Stück Pommes oder ein verbotenerweise gediebtes Käsebrot ... viele Gelegenheiten für Zusatzkalorien. Die wohlmeinende Omi von nebenan und ihre Pralinen noch gar nicht mitgezählt.

 

Für alle, die schon immer wissen wollten, in welcher "Gewichtsklasse" ihr eigener Hund mitspielt, habe ich das "Body conditioning scoring (BCS)" entdeckt. So könnt ihr in Ruhe zuhause feststellen, ob eure Belohnungstaktik noch zum Ernährungsprofil eures vierbeinigen Freundes passt.

 

 

Mehr HIntergrundinfo zum Thema gibt's in diesem Artikel ...

 

 

Übersicht

als pdf herunterladen



Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Götz (Freitag, 20 September 2013 06:10)

    Wir kontrollieren im Monatsrhythmus das Gewicht unserer Tiere. Ich kann nicht begreifen wie diese Tierquäler ein Tier so verfetten lassen können. Und dann auch noch einen Mops der eh schon fast keine Luft bekommt wegen dieser Qualzucht.

  • #2

    Cordula (Freitag, 20 September 2013 08:11)

    Na, wie beim Menschen geht sowas schleichend ... zur Ehrenrettung des abgebildeten Mops(es) und seiner Halter möchte ich gerne glauben, dass er nur per Photoshop "aufgemotzt" wurde.

  • #3

    Chris & Sky (Freitag, 20 September 2013 13:00)

    Hallo Ihr Zwei, habt vollkommen Recht, Gewichtskontrolle regelmässig deckt es auf! - ein dicker oder fetter Hund - das muss bzw. darf nie!!! sein - dem Hund zu Liebe (letztendlich auch dem Geldbeutel des Halters zu Liebe, wen das motiviert ...) - auch ein alter/älterer Hund und/oder kastrierter muss niemals dick(er)-fett werden! Bestes Beispiel u.a. meine Hunde, bes. mein Schäfi-Mischling, der mit 13 Jahren (und kastriert) ganze 0,8 Kg mehr hatte als mit 3 J. (vor der Kastration). Wie übrigens beim Menschen auch ist Ideal-/Normal-Gewicht und gesunde Ernährung (=wenig/kaum Fleisch, wenig Zucket etc. - alles hinreichend nachzulesen und bekannt) die beste Garantie für ein langes und lustiges, schmerzfreies Hundeleben - ohne Diabetes, Gelenkbeschwerden, Allergien und was es heute so sonst alles in steigendem Ausmass für Hunde gibt. Viele Grüsse, Chris mit Sky P.S. Tolle Nasenarbeit und Wanderungen mit den Wanderwölfen macht dem Hund z.B. viel mehr Spass als "Pralinen" auf dem Sofa zu ver-naschen. Also, schaut nicht weg, wenn Ihr Halter(innen) mit Dicken Hunden seht !

  • #4

    Ingrid (Freitag, 20 September 2013 18:49)

    Ich muss euch recht geben.Liesel schwankt zw.19 und 21 kg seit sie ausgewachsen und kastriert ist.Aber ich bin da auch gefragt.Wenn sie im Training ist und die Leckerlies als Belohnung dienen oder bei unseren Wanderungen,dann ist das eben die Futterration für den Tag.Ebenso ist ein Fastentag pro Woche Programm,da in Punkto Futter der Schweitzer bei ihr durchkommt.
    LG
    Ingrid