Durch das Starzeltal

*brrrrr* Novemberwetter empfängt uns in Schwalldorf an unserem Startpunkt am Sportplatz. Trotzdem sind alle Wanderwölfe bester Laune und vertrauen auf das buchstäbliche Wetterglück. - Sie sollen Recht behalten!

 

Erstmal geht's steil bergab. Viele nasse Blätter verwandeln die komfortable asphaltierte Strecke in eine anspruchsvolle Rutschbahn. Doch wir kommen unfallfrei ins Starzeltal.

 

Yipppiiieeeehhh, da fliegen die Schlappohren als es endlich abseits aller Gefahrenstellen heißen kann "Wer nicht jagen geht, darf offline". Und Nasja tut, was Nasja immer tut: sie geht ausführlich baden!

 

Durch das langgezogene Starzeltal marschieren wir zum Steinbruch Frommenhausen. Nur ein paar wenige unentwegte Spaziergänger begegnen uns heute.

 Plötzlich Aufruhr. Ein entsetzter Hundeschrei. Paulchen legt die Ohren an und macht einen Satz zur Seite, die übrigen stieben auseinander: Traugott hatte sich zu nahe an den elektrischen Weidezaun gewagt. Der wäre ja schon hoch genug gewesen, um unbeschadet drunter durch zu kommen: Doch wenn man die Rute stolz so hoch trägt ... und die Schwanzspitze beim vorangegangenen Bad in der Starzel ebenfalls nass geworden ist ... dann kann das schon mal Funken schlagen.

 

Traugott sieht für einen Moment "Sterne", kriegt sich aber gleich wieder ein. Bis zur Mittagsrast ist er schon fast wieder der Alte.

 

Nach der gemütlichen Rast gleichen wir unsere Abstiegs-Höhenmeter wieder aus uns steigen durch das heideähnliche Naturschutzgebiet hinauf zum Kapf-Fels. - Willkommen auf dem Meeresgrund!

 

Erst zuhause erfahre ich dann von meinem Anrufbeantworter, dass der 80-jährige Wegewart Pius Saile (Hirrlingen), dem der Kapf-Fels besonders am Herzen liegt, anhand unserer Streckenbeschreibung im Schwäbischen Tagblatt extra für uns in der Woche zuvor den Pfad abgegangen ist und freigeschnitten bzw. Hindernisse beseitigt hat.

Wenig später stehen wir vor dem Zaun, mit dem der Frommenhäuser Steinbruch den bisher dort vorhandenen Weg als sein Eigentum kennzeichnet. Also ein Stück zurück und zweimal links, dann sind wir da wo wir hinwollen: fast schon in Frommenhausen.

 

Die Wanderwölfe wollen die Pilgerherberge sehen und schmieden auch gleich die nächsten Wanderpläne (3 Wochen auf dem Martinusweg ...), dann geht's weiter durch den Wald und über's Feld zurück nach Schwalldorf.

 

Pünktlich 14:45 Uhr sind wir zurück am Ausgangspunkt,

15:00 Uhr sitzen die Kaffeetrinker in Bad Niedernau und haben noch eine Menge Spaß mit "Reste-Torte".

 

========================================

 

Am Montag reimt Margit dazu:

 

Au mit Reschtle ka mer feschtle

Die Oine schneidets en de Obstsalat

Die Andre essets im Kuchenquadrat

 

========================================

 


Durch das Starzeltal zur Pilgerherberge

10:30 Uhr Schwalldorf, Im Brühl (Sportgelände)

•• | 13 km | 190 hm

Rückkehr ca. 15:00 Uhr

>> Karte anzeigen

>> Fotoalbum



Kommentar schreiben

Kommentare: 0