Abwaschbar und wasserdicht

 

Das Testwanderer-Anforderungsprofil muss ergänzt werden:

abwaschbar und wasserdicht muss man sein, wenn man/frau/hund ein rechter Streckenerkundling werden will.

Zweiter Weihnachtsfeiertag. Alle Geschenke ausgepackt. Verwandtenbesuche erledigt. Pisswetter. Beste Voraussetzungen also für den Testlauf zur Jahresanfangs(tor)tour im Kochhardtgraben.

 

Der Einstieg gelang ohne Schwierigkeiten. Das "Bächle" führte allerdings beeindruckend viel Wasser in beachtlicher Strömungsgeschwindigkeit mit sich. Bei diesem Anblick hätten wir eigentlich die Tour kaum dass sie begonnen hatte gleich wieder abblasen können: schließlich gehören zur Kochhardt-Tour nicht weniger als drei Bachüberquerungen ohne Brücke. Doch wir wollten uns selbst ein Bild machen.

 

Muss ich eigentlich erwähnen, dass uns unterwegs niemand begegnete?

Das muss nicht weiter verwundern, denn die meisten Zeitgenossen saßen wohl noch daheim am Frühstücks-/Brunch-/Mittagstisch bei den Resten des Festtagsbratens ... na ja ... und der zweite Grund wurde uns wenige Hundert Meter später klar, an der ersten Furt.

 

links:

Bachdurchquerung Mai 2012

 

 

 

rechts:

die gleiche Stelle im Dezember 2013


 

Die älteren Wanderwölfe werden sich erinnern, dass die erste Furt noch die harmloseste der drei Bachdurchquerungen ist - und wundern sich deshalb kein bisschen, dass wir gerne auf ein Festtagsbad verzichteten und die "Flucht nach oben" antraten.

Kurz vor Reusten hätte uns dann aber doch beinahe das nasse Unheil ereilt:

 

Bei so viel Wasser wollten die Wölfe natürlich auch mal angemessen schlabbern. Und die drei anwesenden Zweibeiner waren wohl auch leicht dehydriert, sonst hätten sie die Gefahr besser eingeschätzt. Ausgerechnet an einer Dole (wasserführendes Rohr unter einem Feldweg) sollten die Wölfe schlabbern. Luna machte begeistert den Anfang ... und lag *patsch* im Wasser. Angeschwemmtes Treibgut hatte festen Boden vorgegaukelt. Zum Glück war sie am Geschirr angeleint und die Packtaschen gaben Auftrieb, denn der Strudel erfasste sie augenblicklich.

 

Nur die Standfestigkeit von Jutta und deren blitzschnelle Reaktion verhinderten Schlimmeres. Ich wage mir gar nicht auszumalen, was hätte passieren können, wenn sich der viel leichtere Omino (mit seinem sehr wasseraufnahmefähigen Segeltuchmantel) zu weit vorgewagt hätte. Wir danken also gleich mehreren Schutzpatronen und dem Wassergeist dazu, der grade im Mittagsschlaf lag.

Also schnell weiter rein in den Ort und rauf auf die Kräheneck. Bei Dauerregen und anhaltenem Westwind konnten wir den Ausblick verständlicherweise nur eingeschränkt genießen. Und dann saß uns ja auch noch der vorherige Schreck in den Knochen. Also weiter. Am Trauf entlang, zur Autobahnbrücke. Unter der Brücke im halbherzigen Windschutz der Brückenpfeiler schnell ein Wurstbrot und einen Schluck aus der Thermoskanne. Und weiter.

Man wird ja bescheiden, auf so einer Tour. Erleichtertes Aufatmen, als wir bei der Hailfinger Kläranlage wieder die Talsohle erreichten. Es regnete zwar immer noch ordentlich, aber wenigstens waren wir jetzt etwas windgeschützter. So brachten wir die letzten beiden Kilometer halbwegs behaglich und ohne weitere Unfälle hinter uns.

 

Das weihnachtliche Kaffeetrinken haben wir uns dann gespart: mit quietschnassen Hosen im Café zu sitzen ist schon an einem normalen Sonntag kein Spaß. Erst recht nicht am zweiten Weihnachtstag.


16.03.2014

 

EXTRA-Tour:
Mit Jan und Lu durch den Kochhardtgraben

Teilnehmerbeitrag: 6 Eu pro Person für Naturparkführer und Verkostung

10:15 Uhr Industriegebiet Hailfingen, Industriestraße

Wanderkarte     erste Fotos

 

| 12 km | 150 hm

Rückkehr ca. 15:30 Uhr



Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Götz (Donnerstag, 02 Januar 2014 08:15)

    Bei Sonne kann jeder. Und ich war nur an den Ärmeln des Hemdes nass. Scheinbar funktionierte mein Funktionsshirt unter dem Hemd doch zu gut. Von Omino bekam ich die Mittelkralle gezeigt als ich ihm sagte, dass wir das am Samstag gleich wieder machen. Gioia ist da etwas härter im Nehmen....komisch. Alles in allem hat es aber trotzdem viel Spaß gemacht. Die Aktion von Luna hat mir aber noch gestern Abend Gänsehaut beschert. Wow, das war verdammt gefährlich.