Auf dem Muriweg

 

Einige haben den sonntagabendlichen Tourbericht vielleicht schon vermisst ...

 

Nun, die Tour war (wieder einmal!) sooooo super-schön,

da fehlten mir einfach die Worte.

Mit leichter Verspätung trafen Jutta, Luna, Jette, Paul und ich am zweiten Treffpunkt ein. Was uns direkt einen Rüffel der pünktlich anwesenden Beamtenschaft eintrug. *Asche auf mein Haupt*

 

Dabei hatten wir gleich fünf gute Gründe für unsere 4-minütige Verspätung:

Am 1. Treffpunkt waren - ohne Anmeldung, ohne vorherigen Anruf, ohne Impfpässe/Haftpflichtnachweise, dafür aber gleich mit einer Liste von Sonderwünschen - zwei Neu-Teilnehmerinnen mit ihren drei recht wohlgenährten Hunden (davon einer mit Kettenhalsband ohne Zugstopp, also tierschutzrelevant) aufgetaucht, die es erstmal zu "konfirmieren" galt.

 

Als der Mini-Konvoi dann schließlich am 2. Treffpunkt ankam, mussten wir die Damen leider zusätzlich noch an unsere Rudelregel "Die Hunde bleiben im Auto bis es wirklich losgeht" erinnern. Das war wohl zuviel für den gepflegten Individualismus und sie zogen es vor, lieber direkt zum gemütlichen Teil (der Schwarzwälder Kirschtorte) über und nicht mit uns auf Tour zu gehen.

 

Dafür konnten wir eine Gruppe pünktlicher, gut gelaunter und mit allen erforderlichen Dokumenten angereister Neuzugänge aus Stuttgart begrüßen, die sich sofort problemlos in die Gruppe integrierten. Auch hier und heute nochmal: *Herzlich Willkommen !!!*

Zum leichten Aufwärmtraining ging's auf ziemlich ebenem Weg nach Dettingen. Da waren die Narren los! Und die staunten nicht schlecht über die außerplanmäßige "Fasnets-Attraktion", die wir ihnen unfreiwillig boten.

 

 

Nach kurzem Atemholen vor der Residenz des Fürstabts ging's bergauf.

 

Dabei hatte die Vorhut unter Führung von Gioia, Omino und Götz anscheinend im Sinn "das nächste Zügle" zu erwischen ... und rannte zielstrebig an der einzigen scharfen Abzweigung des Weges vorbei.

 

 

 

 

Sehr zur Freude der Wanderer auf den "Besenwagen"-Plätzen:

Die Letzten werden die Ersten sein ==:o))

Auf der Hochebene angekommen herrschte Lebensfreude pur bei unseren Vierbeinern.

 

Und auch den Menschen haben nette Gesellschaft und die freundliche Frühlingssonne sicherlich ein paar Wohlfühl-Pluspunkte beschert.

 

 

*Schwupps* war auch schon Zeit für die Mittagsrast an der Priorberger Kapelle,

 

wobei uns ein stattliches Exemplar "Berner Senn vom Priorberg" die Referenz erwies.

 

 

Es folgte ein kurzes Stück "Abenteuer" zum Testen, wie "wasserfest und schmutzabweisend" die heutige Truppe sei, dann waren wir schon an der gegenüberliegenden Seite der Hochfläche angelangt und stiegen vorsichtig wieder hinab ins Neckartal.

 

 

 

 

Wie dankbar wir gerade auf diesem Teilstück für das trockene, schöne Wetter waren, können wohl nur die Testtour-Begleiter direkt nachfühlen.
Alle anderen wissen's, wenn sie diesen Weg mal in/kurz nach einer Regenperiode gehen ...

 

 

Als nächstes sorgten wir im Schlosshof von Glatt für eine kleine Sensation unter den Einheimischen. Doch nach einem kurzen Verschnauferle am Brunnen und ein paar freundlichen Worten zog es uns schon weiter ...

 

 

Wir mussten ja noch die Diplom-Wanderwölfe 2013-2014 ehren!

... und ein bisschen Verwaltungskram erledigen ...

Dickes Dankeschön an unsere heutigen Tour-Fotografen


23.02.2014

 

 

Auf dem Muri-Weg

Horb-Neckarhausen, Kläranlage Unteres Glatt-Tal

>> Karte   Fotos   Bericht Vorwanderung

 

 

  | 10 km | 300 hm



Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Heinz Klenk (Montag, 24 Februar 2014 13:06)

    Ja liebe Cordula,
    wir waren gestern ganz sprachlos über die Diplome und Geschenke und so hat niemand daran gedacht, Dir für Deine Mühen im abgelaufenen Wanderjahr ganz herzlich DANKE zu sagen.
    Ich denke es ist im Namen aller Wanderwölfe, wenn ich dies hiermit nachhole und Dir zurufe:

    DANKESCHÖN

    für all Dein Engagement das ganze Jahr über und wir freuen uns alle schon auf die nächste Tour.

    Liebe Grüße
    Heinz & Nasja

  • #2

    Susi (Montag, 24 Februar 2014 18:57)

    Heinz du sprichst uns aus dem Herzen!!!

    DANKESCHÖN liebe Cordula
    Für die Führung an der Spitze, für die Strapazen bei den Testwanderungen, für das Durchboxen der Formalitäten ....
    LG Susi Andree Khelo und Woody
    PS und Woody hat sein Geschenk auch schon eingeweiht, er findet es klasse.

  • #3

    Götz (Montag, 24 Februar 2014 23:27)

    Man muss schon sehr viel Enthusiasmus und Zähigkeit haben um sowas wie die Wanderwölfe ins Leben zu rufen und vor allem am Leben zu halten. Etwas bekloppt muss man allerdings auch sein wenn man bei absolutem Schietwetter knöchelhoch durch den Schlamm watet um mal wieder eine Tour vorzuwandern. Ich bin sehr froh, dass das alles in Dir vereint ist Cordula.

    Das Wanderwölfejahr ist rum und ich bin sehr froh einen großen Teil der Touren mit Euch zusammen gewandert zu sein. Es hat einen saumäßigen Spaß gemacht. Ich freue mich schon auf did Ukunft

  • #4

    Götz (Montag, 24 Februar 2014 23:29)

    Es muss natürlich "die Zukunft" heißen.

  • #5

    Cordula (Dienstag, 25 Februar 2014 05:39)

    Also erstmal: ich freu' mich natürlich sehr über eure lobhudelnden Kommentare! - E bissle eitel isch mer ja scho. Und bin erstaunt, welche außerordentlichen Fähigkeiten in die --> Sturheit reinlest, mit der ich immer wieder gegen Betonwände (und -Köpfe) anrenne. **autsch**

    An der alten Schule, die ich zu besuchen die Ehre hatte, stand über dem Haupteingang "Beharrlichkeit führet zum Ziele". Das hab ich wohl mehr verinnerlicht als der Lehrkörper es zu hoffen wagte ... bedankt euch (auch) bei denen ==:o)) ... und kommt (ob in "Ukunft" oder in Zukunft) weiter treu auf "bekloppte" Testwanderungen und tolle Touren mit. Dann ist alles gut und meine kleine Welt in Ordnung.

  • #6

    Ingrid (Donnerstag, 27 Februar 2014 11:20)

    Da kann ich meinen Vorschreibern ja nur noch voll und ganz zustimmen.Und was wir in den 2 Jahren gelernt haben mit unserer Lies ist auch nicht zu verachten, Der Kalender hat gleich einen Ehrenplatz bekommen und der Schneemann mit dem Quietsch ist natürlich durch nichts mehr zu ersetzen.Neeeeeeeeeeeeeeeeerv