AUS für die Freizeitinitiative

 

Die Paragrafenreiter haben gewonnen!

Nach zermürbenden Wochen der Auseinandersetzung mit der Forstbehörde Tübingen habe ich mich entschlossen, die Aktivitäten der von mir ins Leben gerufenen privaten nicht-kommerziellen Freizeitinitiative "Die Wanderwölfe  | Rottenburg" einzustellen!

34 Touren sind wir seit März 2012 gemeinsam gegangen,

402 km haben wir miteinander bewältigt,

7.560 Höhenmeter erklommen.

 

Insgesamt 603 Menschen und 624 Hunde,

im Durchschnitt 18/18 je Tour.

 

Als Freizeitinitiative. Ohne Bürokratismus.
OHNE Beschwerden von "belästigten" Mitmenschen. Ohne Stress.

Doch jetzt sehe ich mich genötigt, mein privates Engagement aufzugeben und einer Verwaltungsvorschrift zu genügen

die da lautet:

 

§ 37 Landeswaldgesetz Baden-Württemberg

(1) Jeder darf Wald zum Zwecke der Erholung betreten. (...)

(2) Organisierte Veranstaltungen bedürfen der Genehmigung durch die Forstbehörde.

 

und:

 

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum über die Verfolgung und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten nach dem Landeswaldgesetz (VWV-OWi Forst) vom 11.01.2007 (Az 51-8604.75)

Abschnitt 2.5 des Bußgeldkatalogs

Ausflüge von Wandervereinen, (...) u.ä. sind keine organisierte Veranstaltungen i. S. von § 37 Abs. 2

 

Nun habe ich zwar - nach massivem öffentlichem Druck - einen (vorläufigen) "Freibrief" der Forstbehörde, doch mir ist das zu unsicher. Da hör' ich lieber auf.

 

 

"Die Wanderwölfe" sind da überhaupt nicht meiner Meinung. Wollen weiter wandern. Gemeinsam. In guter Ordnung.  -  Wie bisher, eben!

 

Und gründeten deshalb am Sonntag den
Wanderverein "Die Wanderwölfe | Rottenburg"
für Menschen mit und ohne Hund.

Der König ist tot - es lebe der König!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0