250 Eu Kopfprämie für jeden toten Hund

 

 

Unsere Mit-Wanderwölfin Adina macht uns auf eine Demonstation aufmerksam,

die am 8. März 2014 ab 15 Uhr in Stuttgart am Kronprinzplatz stattfindet.

 

Rumänien. Seit dem (vermeintlichen) Angriff von Straßenhunden auf einen kleinen Jungen im vergangenen September kochen in Rumänien und anderswo die Gemüter hoch, wenn es um Straßenhunde geht.

 

"Ausrotten, weil gefährlich!!!", fordern die einen. "Tierschutz nach UN-Charta", die anderen.

Wer hat "Recht", wer "Unrecht"??

 

So hat am 20. Februar erneut das Töten begonnen.

250 Euro "Fangprämie" pro Hund aus den Töpfen der Europäischen Union gibt es.

Im Ganzen wohl ein lukratives Geschäft, denn davon gehen - wenn überhaupt - nur 50 Eu an Hundefänger.

Wo bleibt der Rest? - Das weiß wohl niemand so wirklich. Oder will es nicht wissen. Allerdings sollte man wissen, dass in Rumänien eine ansehnliche Leder- und Pelzindustrie floriert. Die muss ja auch irgendwo ihren Rohstoff herkriegen ...

 

Dabei fallen bei fragwürdigen Fangaktionen nicht nur streunende Straßenhunde den Tierfängern zum Opfer, sondern auch Hunde von Anwohnern, die sich zur falschen Zeit im Garten oder vor der eigenen Haustür aufhalten. Wer das Einfangen, Totschlagen, Vergiften, Erschießen miterlebt, ist verständlicherweise traumatisiert. Denn die Kolonnen verrichten (wie Attilas Horden) ihr verachtungswürdiges Tun ohne Rücksicht auf in der Nähe spielende Kinder oder Passanten, gänzlich unbeeindruckt von internationalen Filmteams, die inzwischen das grausige Szenario dokumentieren.

 

Es gibt bereits zig Petitionen nach Brüssel, um die EU-Förderung zu stoppen.

Doch wir wissen: Politik daaaauuuueeeerrrrtt.

 

Können wir direkt helfen? - Eher nein, es sei denn man adoptiert schnell noch einen zweiten-dritten-vierten Hund.

Sollten wir wegschauen? - Ganz sicher: NEIN !!!

 

Was können wir tun?

Am 8. März 2014 nach Stuttgart fahren, gemeinsam mit unseren Tierschutz-Straßenhunden,

und den rumänischen Hunden (allen Straßenhunden!) ein Gesicht und unsere Stimme geben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0