Meteorologischer Frühlingsbeginn

 

Ja, liebe Hundefreunde,

heute beginnt endlich meteorologisch-amtlich der Frühling. 

 

Davon völlig unbeeindruckt zeigen sich unsere Lieblingsfeinde aus der Familie der Spinnentiere. Die waren diesen "Winter" nämlich nie ganz "weg". Einzelne Wanderwölfe berichten schon seit Anfang Februar wieder von munter krabbelnden Exemplaren.

 

Höchste Zeit, dass wir gemeinsam (!) etwas dagegen unternehmen.

Neiiiinnnnn ... ich suche keine Freiwilligen, die vor einer Tour jedes Grashälmle am Wegesrand akribisch nach Zecken absuchen und diese zum Schutze unserer Lieblinge atomisieren.

(... obwoooohl, der Gedanke hätte was ==:o)))

Ich denk' da eher

an eine Sammelbestellung von Scalibor-Halsbändern (das sind die weißen vom Hersteller Intervet).

 

Wirkstoff: Deltamethrin, verteilt sich in der Fettschicht der Haut (Lipidschicht)

Wirkdauer: bis zu 6 Monate

wirkt gegen Zecken, Sandmücken sowie Schmetterlings- und Culexmücken

... mehr Infos ...

 

 

Einzeln beim Tierarzt oder online gekauft, kostet so ein Band zwischen 20 und 25 Eu, je nach Größe, Kalkulation und Höhe der Versandkosten.

Mit ner Sammelbestellung von mindestens 12 Halsbändern (6 x 48 cm, 6 x 65 cm)

können wir unsere Lieblinge für 16 Eu/Stück zumindest über den Sommer bringen.

 

Bitte, tragt eure gewünschte Stückzahl bis zum 08.03.2014 unten in die Liste ein (am besten pro Größe eine eigene Zeile anlegen).  Wenn pro Größe mindestens 6 Stück zusammenkommen, schick ich die Bestellung ab und bring' die Bänder zur nächsten Tour mit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Ingrid (Dienstag, 04 März 2014 10:21)

    Ich benötige jedoch das Halsband welches Katzenverträglich ist(es gibt da zwei Sorten), weil Liesel und Floeckchen immer zusammen kuscheln und Schlafen. Wenn das nicht geht -auch nicht schlimm!

  • #2

    Cordula (Dienstag, 04 März 2014 12:37)

    *uuupsss*
    Für Stubentiger ist Scalibor natürlich NIXXXXxxxx !!!
    Daran hatte ich in meiner Euphorie gar nicht gedacht.

    Es gibt ein katzenverträgliches Halsband von "Seresto",
    das kostet je nach Größe die "Kleinigkeit" zwischen 30 und 40 Eu pro Stück. *AUTSCH*

  • #3

    Brigitte (Dienstag, 04 März 2014 13:23)

    Wie wäre es mit Bernsteinketten? Die sind absolut frei von jeglichem Nervengift und helfen mindestens genauso gut, wenn nicht sogar besser. Sind zwar in der Anschaffung teurer als die Gifthalsbänder, dafür halten sie mindestens drei Sommer lang. Es dauert ca. 1,5 bis drei Wochen bis die Wirkung vollständig eintritt. Es sollten Bernsteinketten mit Sollbruchstelle verwendet werden. ...und isnd katzenverträglich...!!

  • #4

    Cordula (Dienstag, 04 März 2014 13:45)

    Gute Idee !!!
    Brauchen wir bloß noch eine günstige Sammelbestell-Bezugsquelle auftun.
    Bin für Vorschläge offen.

  • #5

    Brigitte (Dienstag, 04 März 2014 18:30)

    Ich hab meine Ketten bislang bei dogsfinest.de bestellt. Wenn Du magst kann ich die über meine Kundennummer bestellen. Wenn Du sie selbst bestellen magst, kannst Du das natürlich auch machen :-))! Natura-animale.de hört sich auch nicht schlecht an. Hab da grad mal nach geschaut. Gefällt mir fast besser...

  • #6

    christian (Mittwoch, 05 März 2014 14:08)

    Bernsteinketten sehen bei einem Hund vielleicht hübsch aus haben aber keinerlei Nutzen gegen Zeckenbefall. Haben Bekannte die das mal ausprobiert haben. Leider ohne jeglichen Erfolg.Ihr Goldie hatte immer wieder Zecken. Sind dann doch wieder auf die Chemische Keule umgestiegen.

  • #7

    Ingrid (Freitag, 07 März 2014 08:18)

    Ich bin für jede Giftfreie Möglichkeit zu haben, nur über Bernsteinketten habe ich bisher nur gehört,daß sie nicht wirken. 2012 sind wir mit Hausmittelchen über die Runden gekommen.2013 war dann ab Mai Liesel derart befallen ,daß wir auf das Scalibor-Halsband zurückgegriffen haben.

  • #8

    Heinz Klenk (Montag, 10 März 2014 08:24)

    Ich habe meiner Nasja schon vor über zwei Jahren ein Beinsteinhalsband (40 € ) gekauft, weil ich auch nicht für so giftige Dinge bin. Leider habe ich absolut keinen Erfolg feststellen können, sie hatte trotzdem Zecken, inzwischen nehme ich "Abwehrkonzentrat Hund" von vdVet, das auf der Basis von ätherischen Ölen besteht; leider gibt es auch da ab und zu Zecken.
    Ich glaube einen 100%-igen Schutz gibt es nicht; man nuss einfach seinen Liebling so oft wie möglich nach den Spaziergängen "durchkraulen".

  • #9

    Christian (Montag, 10 März 2014 08:27)

    Bernstein hilft nicht gegen Zecken
    28.07.2009
    NÜRNBERG - Immer häufiger treffen wir im Park Hunde, die Bernsteinketten tragen. Die sollen die Zecken vertreiben. Wie soll das gehen? Hersteller und Anbieter solcher Ketten bieten zwei «vernünftige» Gründe an, statt gleich auf «geheimnisvolle Strahlkraft», oder «uraltes Wissen» zu setzen. Der Bernstein soll sich durch Reibung elektrisch aufladen, dieses elektrische Feld soll sich auf das ganze Fell ausdehnen und der Zecke einen kleinen Schlag versetzen, durch den sie abfällt. Bernstein stößt also Zecken ab, heißt es.

    Außerdem soll der feine Abrieb des Bernsteins, man nimmt deshalb unbehandelten und un-geschliffenen, sich in Form kleinster Stäubchen über das Fell verteilen, und der harzige Geruch soll die Zecken abschrecken. Bloß, dass die Zecken das gar nicht riechen können. Sie haben nämlich keine Nasen.

    Statt der Nase besitzen Zecken das «Hallersche Organ». Jede Zecke hat zwei davon, und die sitzen auf dem vordersten Beinpaar. Das Hallersche Organ kann nur vier Eigenschaften möglicher Wirte wahrnehmen: den Geruch von Buttersäure und den von Ammoniak, beides haben Tiere im Talg und Menschen im Schweiß, dazu Kohlendioxid, das beim Ausatmen entsteht, und die Körperwärme. Allein diese vier Messwerte genügen der Zecke, um «Beute» zu finden und zu überleben – seit 90 Millionen Jahren. Bernstein kann sie nicht wahrnehmen, und es gibt auch keinen Grund, warum sie das sollte. Er ist ja nicht gefährlich für sie.
    Nun zur elektrischen Wirkung. Schon Thales von Milet wusste rund 600 Jahre vor Christus, und ihr alle wisst es hoffentlich noch aus der Schule: Wenn man Bernstein (altgriechisch: elektron) am Wolltuch reibt, lädt er sich positiv auf und zieht kleine leichte Gegenstände wie Wollfäden, Fussel oder Papierschnipsel an. Und Zecken, sofern sie noch nicht gesaugt haben, sind kleine leichte Gegenstände. Der positiv geladene Bernstein wirkt also anziehend und nicht etwa abstoßend! Wieder einmal stellen Esoteriker die Naturgesetze auf den Kopf.

    Außerdem ist das elektrische Feld der Bernsteinkette viel zu schwach. Um Zecken per Stromschlag abzustoßen, müsste das Hundefell mit 100 000 Volt geladen sein. Und die Zecken müssten geerdet sein. Zu diesem Zwecke muss die Zecke bis zur Erde hinunter reichen, dann wäre sie etwa halb so groß wie ein Hund, und Zecken dieser Größe sieht man eher selten.

    Für den Schmuck am Hund sehe ich einen ganz anderen Grund. Bernstein ist aus der Mode gekommen. Wenn eine junge Frau heutzutage eine Bernsteinkette besitzt, hat sie die von ihrer Oma geerbt. Da kommt der Zeckenschutz dem bernsteinverarbeitenden Handwerk gerade recht. Er kurbelt den Umsatz wieder an, und nicht nur das. Für die Hundeketten nimmt man braune und undurchsichtige Steine, die für Schmuck nicht geeignet sind. Da schlägt das Händlerherz höher!

    Liebe Leute, wendet euch an den Tierarzt und nicht an den Bernsteinhändler. Ihr ruft ja auch nicht den Installateur an, wenn das Fernsehgerät kaputt ist.


  • #10

    Cordula (Montag, 10 März 2014 16:32)

    @ Heinz
    Durchkraulen ... die einzige "Therapie" die sich wohl alle unsere Vierbeiner stundenlang genüsslich gefallen lassen!

    @ Christian
    Danke für diesen netten Artikel.

    zu weiteren nicht-toxischen Alternativen wären noch Kokosflocken zu zählen.
    Auch hier gibt es geteilte Lager hinsichtlich der Wirksamkeit.

    Jette und Paul ficht das nicht an. Sie inhalieren ganzjährig mit jeder Hauptmahlzeit 1 Eßlöffel Kokosraspel (die normalen aus dem Backzubehör). Das bekommt ihnen vorzüglich und sorgt für geregelte Verdauung. Ob's gegen Zecken hilft oder nur für Frauchens Gewissen gut ist, weiß niemand so richtig.

    Trotzdem gibt's auch dieses Jahr wieder Scalibor. Die zwei "Wölfe" haben sich nämlich prompt schon die ersten Frühlings-FLÖHE eingefangen ==:o((( Und gegen die helfen Kokosflocken erwiesenermaßen nun mal gar nicht. Es SEI DENN, die Flöhe lachen sich tot ...