Von Kuhschellen und Barbarossas Großmutter

Mit einer kleinen Wandergruppe (jedenfalls für unsere Verhältnisse) und zwei staatlich geprüften Landschaftsführern starteten wir ins dritte Wanderwölfe-Jahr.

 

Huuuiiiii, pfiff die Windsbraut über die Gäu-Ebene. Da beeilten sich 15 Menschen und 15 Hunde, in den windgeschützten Kochhardtgraben zu kommen. Dort hieß es zwar "Naturschutzgebiet! - Leinenpflicht", doch das tat dem Abenteuer keinen Abbruch.

Pünktlich zur vereinbarten Zeit kamen wir zum Treffpunkt mit unseren Wanderführern. Die waren ein bisschen überrascht

a) weil wir so pünktlich waren

und b) dass sie uns bis 20 m vor der Biegung nicht bemerkt hatten.

 

TJA, Wanderwölfe wissen halt, was sich im Naturschutzgebiet gehört.

Und gleich erfuhren sie noch mehr Wissenswertes: über FFH - Flora-Fauna-Habitat. Vogelschutzzonen und Erdgeschichte.

 

Doch bald schon ging's weiter in die märchenhafte Landschaft des Grabens. Nicht weniger als DREI Furten hatten wir zu bewältigen, bevor uns *schwitz* oben auf der Höhe der Burg Kräheneck der immer noch frische Wind die Hüte und Mützen von den Köpfen pustete. - Oder war es der Hauch der Geschichte, die uns umwehte? Schließlich soll hier oben die Großmutter von Kaiser Friedrich Barbarossa gewohnt haben ...

 

EIGENTLICH hatten wir Vorwanderer vom 2. Weihnachtsfeiertag ja von "Rast mit Aussicht" geträumt. Doch dann waren alle froh, dass wir beim Sportheim ein windgeschütztes Fleckchen fanden, wo wir von unseren Landschaftsführern fürstlich mit "Hohenastheimer Eigengewächs" bewirtet wurden: Apfelsaft Jahrgang 2012 aus den Früchten einer Streuobstwiese, die wir wenig später auch noch zu Gesicht bekamen.

Wir sind ja inzwischen schon ein bisschen wanderwölfewetter-verwöhnt. Und so kam auch diesmal nach der Mittagsrast die Sonne durch, um uns den Rest des Weges zu begleiten.

 

Wir besuchten Pulsatilla vulgaris (die Gemeine Kuh- bzw. Küchenschelle) auf ihrem luftigen Aussichtspunkt, überstanden einen Schleppleinen-Unfall mit NUR einem verstauchten Handgelenk und sorgten anschließend im Café am Rosengarten in Bondorf für ein bisschen Abwechslung in der Senorenwohnanlage.

 

Bei leckerem Marmorkuchen und "entmischtem" Schokoladeneis ließen wir den ereignisreichen Wandersonntag angemessen ausklingen.

Dankeschön an unsere emsigen Tour-Fotografen



Geheimnisse des Kochhardtgrabens

Hailfingen - Kochhardtgraben - Reusten

Wanderkarte     Tour-Test     Fotos

 

 

| 12 km | 150 hm



Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Götz (Montag, 17 März 2014 11:59)

    Ja, es war eine schöne Tour die an der Seite von zwei aussetzungswürdigen Kötern (man bekommt manchmal schon ganz komische Gedanken.....am Baum festbinden, an der Autobahn aussetzen oder einfach nur in den Rucksack stopfen) etwas stressig aber nichts desto weniger toll war. Vor allem wenn man nicht bis auf die Knochen nass wird ;-))
    Dass die Sonne raus kommen würde war mir klar da ich am Abend vorher meinen Essen vollständig aufgegessen hatte.
    Das mit der Schleppleine und dem Handgelenk war dann auch für mich der in negativer Sicht der krönende Abschluss und ich hoffe, dass mir so etwas nie wieder passiert und ich hoffe, weiter, dass keine größeren Schäden am Handgelenk und dem Arm bleiben werden. Ich hasse es nämlich wenn sich wegen mir jemand weh tut!!!

  • #2

    Cordula (Montag, 17 März 2014 13:35)

    Zur Beruhigung für alle, die Sonntag nicht dabei waren:
    Mit "aussetzungswürdigen Kötern" meint Götz sehr wahrscheinlich seine beiden eigenen, die wirklich diesmal kaum zu bändigen waren. Frühlingsgefühle, eben!

    Und wer ihn öfter mal auf unseren Touren erlebt, der weiß genau, welcher "Dackel" am meisten leiden würde, setzte man den Vorsatz in die Tat um. - Geeeenau, der Zweibeinige ==:o))

  • #3

    Götz (Montag, 17 März 2014 14:07)

    Cordula!! Du musst ja nicht immer alles petzen!! Eventuell ließt Omino (der Dackel) oder Gioia ja mit. Dann fehlen mir bei der nächsten Wanderung wichtige "Argumentationshilfen".
    Aber das Allerschlimmste ist ja eigentlich, dass ich den beiden Stinktieren keine Sekunde böse sein kann. Im Gegenteil, sie tun mir leid weil sie ja gar nicht verstehen können warum es nicht lustig ist eine gestandene Frau via Biothanenleinen - bondage wie einen Baum zu fällen.

  • #4

    Jutta (Donnerstag, 20 März 2014 02:43)

    Lieber Götz,
    Wenn du Deine beiden irgendwo anbindest,dann nicht in der Sonne sonst werden sie so kohlrabenschwarz wie Luna, sonder besser an nen Baum irgendwo an ner Uferseite dann haben sie wenigstens Schatten und was zu trinken !
    Ich weiß manchmal hab ich auch schlechte Gedanken bei nen Hund der an der Leine zerrt und ich das fliegende Fähnchen im Wind bin, aber wir haben ja jetzt das Video mit der Leinenführigkeit vielleicht wird damit alles gut? Oder Freiheit für die Wölfe, weg mit der Leine daher meint Cordula Gassi mit und ohne Hund weil irgendwann ist er weg....jagen oder so......wenigstens hab ich dann keine Rudelregeln gebrochen dann eben Wandern ohne Hund...verdammt ich denke schon wieder schlecht....

  • #5

    Götz (Donnerstag, 20 März 2014 06:08)

    Jutta, Du bringst mich auf was......har har.

  • #6

    Cordula (Donnerstag, 20 März 2014 06:40)

    Saaaagtmal ... habt ihr nachts um drei / früh um sechs nichts besseres zu tun als Kommentare zu posten ?!?

  • #7

    Jutta (Donnerstag, 20 März 2014 23:52)

    Es ist jetzt kurz vor zwölf ,auch um die Uhrzeit kann man Kommentare posten...

  • #8

    Götz (Freitag, 21 März 2014 05:54)

    und kurz vor 6 Uhr auch ;-))

  • #9

    Jutta (Freitag, 21 März 2014 07:16)

    Wir sind halt Wanderwölfe, wandern tagsüber an der frischen Luft und Nachts im Internet rum....