Turbo-Truppe?

Aus dem Kreis der sportlich ambitionierten Mitwanderer erreicht uns die Bitte, über zusätzliche Angebote für "Schnellläufer" nachzudenken.

 

Für diese wünscht man sich

  • anspruchsvolle(re) Strecken
  • und deutlich schnelleres Durchschnittstempo (bisher 4 km/h)

 

Die weitere Verbesserung unseres Angebots ist sicherlich eine tolle Sache. Das könnte auch Hundehalter erreichen, denen unsere bisherigen, auf "Middle Ager" zugeschnittenen Touren deutlich zu lasch sind.

 

Wir Vorstände sind freundlich-interessiert, aber auch bedächtig-zurückhaltend, was den Aufbau dieser neuen "Abteilung" betrifft. Schließlich würde das bedeuten, dass wir doppelt so viele Wanderführer brauchen als wir bisher haben. Davon die Hälfte in der "Turbo"-Leistungsklasse.

 

Doch bevor wir uns auf die Suche nach zusätzlichen verlässlichen Wanderführern machen und diese auf die wanderwölfischen Werte einschwören, wollen wir zuerst EUCH fragen, die ihr es ja schließlich am besten wisst:

Was haltet ihr von einer zusätzlichen "Turbo"-Truppe?



Wir sind gespannt auf eure Diskussionsbeiträge im Kommentarbereich.


... dann mal los ...

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Marion (Mittwoch, 25 Februar 2015 12:22)

    Liebe Mitwanderer,
    ich persönlich kann mich über die Strecken nicht beklagen.Für mich sind sie anspruchsvoll genug.(Bin auch nicht mehr die Jüngste :-))
    In den Wintermonaten habe ich manchmal ein kleines Problem mit der Pause vom Rucksack-Vesper.Bin etwas verfroren und friere schnell,wenn ich zu lange rumstehe.
    Aber sind wir doch mal ehrlich: bei sooo vielen Teilnehmern kann man es doch nicht allen recht machen.
    Meinem LOUIS wäre es am liebsten wir würden ohne Pause durchrennen.
    Viele Grüsse.
    Marion

  • #2

    Heinz Klenk (Mittwoch, 25 Februar 2015 15:49)

    Ich bin sicherlich noch ein paar Tage älter als Marion und kann mich dem was sie schreibt nur anschließen. Wenn wir Sonntags unterwegs sind, sind wir ja nicht auf der Flucht, sondern
    wollen genüsslich die Wanderung erleben.
    Also aus meiner Sicht besteht da kein Bedarf.

    Viele Grüße
    Heinz & Nasja

  • #3

    Susanne Turnau (Mittwoch, 25 Februar 2015 18:56)

    Mir persönlich sind die Touren anspruchsvoll genug, wir hatten bis jetzt auch meistens genug Höhenmeter drin. Falls wir nicht gleich eine "ganze Gruppe" von Schnellläufern aufmachen, könnte man probeweise auch mal Extratouren für Schnellläufer planen lassen, dann wird man den sportlich ambitionierten auch gerecht!? Eine ganze Gruppe bedarf einiges an Planung, und muss auch aufrecht erhalten werden.
    LG Susi

  • #4

    Christian & Sabine (Mittwoch, 25 Februar 2015 20:21)

    Auch für uns sind die Wanderungen schnell genug. Wir möchten auch noch etwas von der Landschaft mitbekommen und uns nebenbei nett unterhalten. Außerdem macht mein Knie das bisherge Tempo noch mit. Joggen kann ich leider nicht mehr. Es gab bisher einige Touren mit
    entsprechenden Höhenmetern die Bergauf und Bergab gingen. Schneller geht es halt nicht. Ein alter Mann ist kein D-Zug mehr. Wir fänden es außerdem sehr schade wenn die Gruppe sich jetzt teilen würde.

  • #5

    Marcella und Picasso (Mittwoch, 25 Februar 2015 22:41)

    Als ich bei den Wanderwoelfen das erste Mal mitging fiel mir das ruhige Tempo auf. Liegt einfach daran, dass ich ein paar Trekking -Touren gemacht habe, wo man mit recht frischem Tempo vorangeht und so falle ich, wenn ich an 'Wandern' denke in den entsprechenden Schritt.
    Kann mir vorstellen, gerne mal auf eine Turbo Wanderung mitzugehen - einfach mal so zum Austoben. Eine eigene Truppe per se denke ich, dass dafuer nicht noetig wird.
    Hatte aber auch schon einige Wanderwoelfe-Touren wo ich so muede angefangen habe, dass mir das Spaziergaenger-Tempo gut ausreichte :)
    Fuer Picasso ist es eigentlich egal - der kriegt seine Laufmeter und sein Tempo so oder so - und noch genug Zeit auch die Hundezeitung unterwegs zu lesen.

  • #6

    Cordula (Donnerstag, 26 Februar 2015 07:54)

    Ich finde auch, wir sollten das mit einzelnen EXTRA-Touren angehen, wie seinerzeit die "Rentner-Gäng". Wenn sich dann dauerhaft Bedarf entwickelt, lässt sich das ja ausbauen.

  • #7

    Richard (Donnerstag, 26 Februar 2015 14:04)

    Die bestehenden Touren sind fix genug. Ich trainiere nicht für ein Senioren-Leistungsabzeichen.

  • #8

    Elke (Donnerstag, 26 Februar 2015 17:57)

    Ich kann mich auch nur der Mehrheit anschließen. Eine EXTRA-Tour kann ja mal irgendwer "Schnelles" planen. Mir und meinen beiden Kurzbeinern reichen die Touren voll und ganz. So hat man noch was vom Sonntag und ist nicht völlig ausgepowert.
    Eine weitere Gruppe wäre in meinen Augen wie ein neuer Wanderwölfe-Verein. Die Wanderführer während überwiegend junge Leute, ebenso wie die Mitläufer. Die "alten" Hasen wären vermutlich überwiegend bei den bisherigen Touren dabei. Wollen wir einen weiteren Verein??
    Ich finde unsere Touren haben für jeden Anspruch etwas. Mal längere Touren, mal mehr Höhenmeter. Ich bin der Meinung da muss man nicht noch einen Geschwindigkeitsrekord aufstellen.

  • #9

    Götz (Freitag, 27 Februar 2015 06:32)

    Na dann geb ich halt auch mal meine Meinung ab. Also - ich mache auch "anspruchsvollere" Touren. Aber die mache ich alleine. Die können dann größere Höhenunterschiede haben, schneller oder langsamer sein. Unsere Touren sind mir in der Regel aber "anspruchsvoll" genug. Da ich einen körperlich teilweise sehr anstrengenden Beruf habe kann und will ich sonntags keine "Gewalttouren" wandern.
    Aber wenn der Bedarf besteht kann man doch eigentlich einen gesonderten "Verein" aufmachen. In Deutschland und der Welt gibt es einen Irrglauben: man muss immer größer werden und mehr Umsatz machen. Das geht mit Überschall irgendwann in die Hose! Die Devise lautet daher eher: klein aber sehr fein! Und der immense Erfolg (Wertschöpfung) gibt meinem Chef recht. Für uns bedeutet das: gute Touren, gute Planung, einen Zusammenhalt wie ein Wollpullover und eine Klette. Zank und Zwist gibt es bei uns bisher kleinen. Und die Neuzugänge werden auch immer mehr. Man sollte sich einmal fragen: warum kommt jemand zu den Wanderwölfen und warum bleiben die Meisten dabei? Ich für mich kann nur sagen: ohne Wanderwölfe wäre ich nur ein halber Mensch...gut...ohne meine Frau auch....aber in Mathe war ich immer schlecht.

  • #10

    Cordula (Freitag, 27 Februar 2015 07:47)

    Stimmt Götz.
    ... und danke für den Einblick in dein Privat-/Berufsleben ==:o))

    Wir haben selbst über den Winter auf jeder Tour 1 - 2 Neuzugänge dabei. Und etwa die Hälfte von denen kommt wieder. Das ist ein ziemlich guter Durchschnitt. Manche in größeren Abständen, aber das ist völlig in Ordnung. Schließlich sind wir ein Freizeitclub, keine Glaubenskongregation!

    Ich finde auch die Altersmischung der Mitwanderer spannend. Von Anfang 30 bis Mitte 60 ist alles vertreten. Darum sollten wir auch für die Wünsche der "Jungspunde" offen sein. Wenn sie Extra-Touren wollen, dürfen sie sie gerne organisieren. Wir bieten die erprobte Plattform und erwarten dafür wanderwölfisches rudel-regeln-konformes Auftreten in der Öffentlichkeit.

    So haben alle was davon. Und die heute Mittdreißiger sind, werden in 10, 15 Jahren vielleicht froh sein, wenn es dann weiterhin Angebote für "Gemütlichkeitswanderer" gibt.

    Denn eins ist mal sicher: Auch die Jungen werden älter. Jeden Tag.

    UND:
    Wir haben inzwischen ja auch eine ziemlich rege "Rentner-Gäng".
    Das war's irgendwie das gleiche:
    Wunsch + Ausprobieren + reger Zuspruch = feste Institution.

  • #11

    Rita und Joschi (Freitag, 27 Februar 2015 08:21)

    Joschi und ich waren das zweite mal dabei und waren nach der Wanderung so richtig glücklich und zufrieden.Kein Stress, nicht total ausgepowert, viele schöne Eindrücke. Wir finden es gut so wie es ist.Turbo ist doch unter der Woche genügend, da würden wir bei den Wanderungen lieber wieder unseren Akku aufladen und die Natur geniessen.

  • #12

    Christian (Freitag, 27 Februar 2015 21:09)

    Liebe Wanderwölfe,
    lt. Wikipedia ist das „Wandern“ eine Form weiten Gehens von mehreren Stunden.
    Ich habe unsere Touren bisher nie als Schaufensterbummeln betrachtet.
    In unserer Gruppe gibt es Zwei- und Vierbeiner die auf den Touren nicht schneller
    laufen wollen oder können.
    Außerdem muss doch jeder täglich Gassi gehen da kann jeder Tempo machen wie
    er möchte. Die Ein- oder Zweimal (mit der Extra Tour) im Monat kann man dann doch das
    Tempo der Wanderwölfe tolerieren und sich in die Gruppe einfügen.
    Unsere Wölfe gehen hier mit gutem Beispiel voran, keiner hat sich bisher beschwert.
    Warum also eine extra Turbo-Gruppe ?