Karotten statt Antibiotika?

Wir Hundehalter sind schon eine sonderbare Gesellschaft: Uns ekelts so schnell vor (fast) nix. Kein Wunder, dass am Karfreitag eins der Gespräche sich um Ursachen und Sofortmaßnahmen bei "Sprühwurst" (auch bekannt als "Flitzekacke") drehte.


Am Osterwochenende hatte auch der Paule darunter zu leiden. Und darunter wiederum ich (bzw. mein Schönheitsschlaf).

 

Das bringt mich zu der Frage:

 

WELCHE HAUSMITTEL wendet ihr an,
bei diversen Unpässlichkeiten eurer Lieblinge?


Schon klar, dass man bei schlimmen / länger als zwei Tage dauernden Beschwerden natürlich den Tierarzt (die Tierklinik) aufsucht. Aber was macht ihr als SOFORTHILFE?


Zum Beispiel bei

  • Verdacht auf Erkältung?
  • Bröckleshusten / Kotzeritis?
  • Sprühwurst / Flitzekacke / Durchfall?
  • ... oder ... dem Gegenteil: Verstopfung?
  • Leckerli samt Tüte gefressen / (kleiner!) Fremdkörper verschluckt (z. B. Clickverschluss am Geschirr zernagt) / Belohnungsleberwursttube teilweise geshreddert (ohne Verschlussende)


Ich möchte gerne eure Hitliste sammeln und als "Erste Hilfe Körbchen" für Wanderwölfe im Flohmarkt-Bereich verewigen.


Meine persönlichen Favoriten

  • Durchfall / unklares Bauchgrummeln:
    Moro-Suppe
  • Erkältung:
    Wärmflasche / Hundepullover / Kräutertee mit Wursteinlage
  • kleine (evtl. scharfkantige) Fremdkörper gefressen:
    Sauerkraut (so viel der Hund nimmt) & genau beobachten,
    beim kleinsten ernsten Anzeichen: Tierarzt/Tierklinik

Und jetzt seid ihr dran ... bitte hier eure Tipps als Kommentar eintragen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    ingrid (Dienstag, 07 April 2015 22:07)

    Bei Durchfall(Liesel hatte das bisher immer nur für 1x am Tag) dann kommt bei mir vorne nix mehr rein und somit auch hinten nix mehr raus.Sie darf nur trinken und am Tag danach halbe Ration.
    Bei Magenkrämpfen(wenn man zuviel "alten" Schnee gefressen hat=Schneegastritis) bekommt sie gekochten Reis für ein/zwei Tage.

  • #2

    Melissa (Mittwoch, 08 April 2015 22:58)

    Ich kann gekocht Kartoffeln empfehlen. Einfach gut weich kochen und mit der Gabel zerdrücken. Hilft bei Leo immer bestens. Und außerdem macht es auch satt, so dass Hund aus der "Hungersnot" heraus draußen nicht noch mehr ungute Sachen essen muss.

  • #3

    Cordula (Donnerstag, 09 April 2015 09:42)


    @Melissa
    Bei welchen Beschwerden gibst du die gekochten Kartoffeln?
    Wie lange / wie viel?