Schnapsidee oder Zukunftsvision?

In unseren Gesprächen unterwegs keimt immer mal wieder die Idee einer "Senioren-WG" auf. - Nicht erst seit dem Skiunfall einer Mitwanderin und anschließender monatelanger Gemeinschafts-Gassi-Betreuung durch Mit-Wanderwölfe.

 

Vielleicht entpuppt sich dieser Un-Fall ja noch als Glücks-Fall?!

 

Was haltet ihr von der Idee, mit Menschen und Hunden, die man ziemlich gut kennt, ein großes Haus mit viel Grün drum herum zu bewohnen. Wo jeder sein eigenes kleines Reich samt Küchele und Bad hat, man sich aber auch in einem gemeinsamen Raum mit Gemeinschaftsküche zum "Familienleben" treffen kann?

 

Wo  bei Bedarf das gegenseitige Hundesitting möglich ist? Wo nicht jede/r einzelne alle Werkzeuge, alle (Spezial-)Küchengeräte und sonstigen Extras haben MUSS, sondern wo man solche Dinge - und auch die kleinen Freuden und Sorgen des Alltags miteinander teilen - einander mitteilen - kann?

Natürlich wird es nicht zuuuu einfach sein, ein passendes Objekt zu finden:

  • zentral genug um mit öffentlichen Verkehrsmitteln ins nächst größere Städtle zu kommen
  • ländlich genug für unsere naturnahen Seiten
  • fußläufig oder per Fahrrad erreichbare Einkaufsmöglichkeiten / medizinische Versorgung / Freizeitangebote

 

Was wir suchen, ist ein "quadratischer Kreis":

  • groß genug muss es sein, für ... wie viele eigentlich? ... Wanderwölfe und ihre "Wölfe"
  • die Umgebung muss die passende Infrastruktur bieten für alle aktuellen beruflichen und zukünftigen Senioren-Bedürfnisse der Mitbewohner
  • einen großen, sicher umzäunbaren Garten soll es haben, wo unsere Hunde herumtollen können
  • wo man vielleicht sogar Raum hätte für ein gemeinsames Gästezimmer, damit auch mal Eltern oder Kinder übers Wochenende zu Besuch kommen können ... und manchmal auch ein Pilger (mit Hund) sein müdes Haupt betten kann.


... und das alles nicht erst in einer nebulösen Zukunft "wenn wir mal in Rente gehen" ... sondern mit vernünftiger Planung und Vorbereitung so bald wie möglich = mittelfristig = in den nächsten drei bis fünf Jahren. Wenn's klappt auch früher.



Natürlich ist es eine hohe Herausforderung, die persönlichen Wünsche (und auch die liebenswerten kleinen Macken) der schlussendlichen Mitbewohner unter einen Hut zu bekommen. Da wäre das Finanzielle noch das kleinste unserer Probleme, wenn man mal anschaut, welche Unsummen viele monatlich in die Miete stecken ...

 

Trotzdem reizt mich diese Aufgabe.

 

Und deshalb heute meine Frage zum Sonntag:

 

Wie wäre "Die Wanderwölfe-WG eurer Träume" ??

 

 

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Cordula (Samstag, 23 Mai 2015 17:43)

    "Große Objekte" gibt's mehr als genug. Geteilt durch Fünf oder Sieben wären die sogar erschwinglich. So wie dieses hier: http://www.immobilienscout24.de/expose/81201275

  • #2

    Götz (Samstag, 23 Mai 2015 22:32)

    Die Idee ist super. Allerdings denke ich, dass sie im Alltag extrem schwierig wird. Kleine Animositäten werden schnell zu handfesten Streits. Da muss man schon extrem tolerant sein um alle Macken der Anderen zu schlucken. Ich zum Beispiel bin voll von Macken. Eine davon ist, dass ich nie in so einer Dauerbaustelle wohnen könnte. Wenn ich schon die Kabel im Treppenhaus sehe und die ganzen, von Heimwerkern vermurksten anderen Dinge, krieg ich die Motten. Aber das Haus ist ja auch nur als Beispiel zu sehen. Was man nie außer Acht lassen darf sind Dinge die extrem kosten verursachen. Zum Beispiel eine fehlende Wärmedämmung und ein "ich bin eine super Kältebrücke" schreiender Flur. Aber jetzt habe ich genug geunkt. Karin ist von so einer Idee begeistert......und ich eigentlich auch.

  • #3

    Marcella (Sonntag, 24 Mai 2015 00:17)

    Idee ist gut. Das wuerde extrem gute Vorplanung benoetigen und gute Kommunikation und gute Strukturen, die aufgebaut werden muessten, so dass eben Kleinigkeiten nicht zur grossen Streiterei werden koennen.
    Eine echte Herausforderung! Aber vielleicht wirklich machbar!

  • #4

    Cordula (Sonntag, 24 Mai 2015 06:46)

    Wie gesagt: zu meinem eigenen Erstaunen gibt es viele "große" (und auch sehr große) Objekte am Markt. Und ich staune noch mehr über die moderaten Preise, im Vergleich zur üblichen Einfamilien-Reihenmittelhaus-Käseschachtel: http://www.immobilienscout24.de/expose/75517737