Mail vom Schlatthof

Man hat einen ziemlich nervösen Neuzugang, der im Rudel nicht klarkommt. "Frau Polster, Sie haben doch ein Händchen für Angsthunde (Freya). Könnten Sie dem zarten Wesen eine Pflegestelle bieten?"

 

Es ist Sonntag. Und schönes Wetter. Wir haben eh nix anderes vor ... also rinn ins Auto, ab nach Oberndorf.

 

Der vermeintliche Angsthund war schon an anderer Stelle untergebracht. Aber man hätte da "noch eine andere Kandidatin", die meiner Aufmerksamkeit bedürfe ... Tusch. Auftritt "Kari". Auf den ersten Blick alles andere als eine Schönheit. Ein Kreuz wie ein Dachs kurz vor dem Winterschlaf. Struppiges Fell. Sich schnell eine Versteck-Ecke suchend.

 

Testspaziergang mit Jette und Paul. Die nehmen's wiedermal gelassen.

Probe-Einsteigen in die zukünftig gemeinsame Hundebox: mit Lift unterm Boppes kein Problem.

Genügend Platz haben sie und friedlich miteinander sind sie auch.

Also zurück auf den Hof, mit Frau Schneider alles klar gemacht: "Kari" (zukünftig "Bambi") zieht am 1. Weihnachtsfeiertag nach Seebronn. Erst mal probehalber bis 6. Januar.

 

Auf der Heimfahrt setzt der Verstand wieder ein: "Poooolster! Was haste dir DABEI bloß wieder gedacht ?!"

Einerlei. Versprochen ist versprochen. Zum Glück sind am nächsten Sonntag andere Wanderführer an der Reihe *uff*

 

Jetzt heißt's organisieren:

* ein Leihgeschirr für 80 cm Umfang von Sabine (Bailey).

* den Ersatznapf aus dem Vorratskeller reaktivieren

* die eingemottete Hausleine rausgekruschteln

* Hundekissen liegen hier eh im halben Dutzend rum.

Das "Abenteuer Pflegetier" kann wieder einmal beginnen.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0