Weihnachten und Silvester

Nachdem die Hauptfeiertage halbwegs überstanden sind, sind wir fix und alle. Alle Vier!

 

Weihnachten: Essen, Schlafen, Gassi gehen.

Ging ja noch.

 

Aber Silvester / Neujahr ...

 

doch schön der Reihe nach.

Das Rehlein "Bambiiiiiina" (manchmal auch "Bambinouschka") hat sich gut eingelebt.

Fressen mag's zwar noch nicht so richtig, aber das kommt schon, wenn die Schnute grundsaniert ist.

 

Heute berichten wir euch von unserem Silvester-/Neujahrsabenteuer.

 

Wie üblich hatten die Wanderwölfe zur "Anti-Böllerpanik"-Wanderung eingeladen.

Deshalb waren wir am Silvestermorgen schon zeitig auf die Piste, um die Nachtwanderstrecke nochmal "kurz" vorzulaufen. Knapp 9 km in 2 1/2 Stunden ... puuuh, da hatten sich die Hunde ihren ungestörten Nachmittagsschlaf redlich verdient. Und Frauchen "durfte" arbeiten. Am Silvester! Von 14 - 18 Uhr !!! Wie sie das fand? Naja, sie lebt noch.

 

Abends ging's dann per Auto raus aus dem Dorf, bevor die "Böller-Köppe" vor die Haustüren kamen.

Alle Mitternachtswanderer waren pünktlich zur Stelle, und so wanderten 8 Menschen und 8 Hunde vom Bondorfer Römerfeld über Hailfingen zum Silvester-Stamm-Aussichtspunkt auf der kleinen Anhöhe beim Hailfinger Obstbauernclub, direkt an der Autobahn. - Bambi hielt tapfer mit.

 

Als es dann endlich Mitternacht und damit Feuerwerkszeit wurde, ging in der Gäuebene vor uns das Feuerwerk los. Einige Hunde steckten's cool weg. Andere wurden doch bissl unruhig und suchten bei den cooleren Socken Schutz. Bambi bibberte bloß ein bisschen. Ob vor Kälte oder wegen der Böller lässt sich nicht sagen. Sie fand's blöd, war aber nicht panisch.

 

Den 1-stündigen Rückweg legten wir dann in dicker Nebelsuppe zurück. Gut, dass wir drei vorgewanderte Fährtenzeigehunde dabei hatten ==:o))

Doch wer angesichts des Silvester-Laufpensums (2 x 9 km) dachte, dass wir am Neujahrstag die Füße hochlegen würden, der hatte sich geirrt. Pünktlich um 14 Uhr war auch Bambi - samt Entourage - an der "Schulmeisterbuche", um den Wanderwölfe-Neujahrsspaziergang nur ja nicht zu verpassen. Um 18 Uhr nach der Einkehr war's dann aber auch gut, und so haben wir die Einladung zur anschließenden "Kleingruppennachtwanderung" ausgeschlagen und wollten bloß noch in die heimischen Kissen.

 

Den 2. Januar haben wir dann aber doch verschlafen. Erst am Sonntag, 3. Januar, zog es uns wieder in den Sonnenschein hinaus.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0