24.01.2016 - Über die Härten zum Bläsibad

Bei leichtem Frühnebel, der stellenweise für "wunderbar" glatte Straßen sorgte, trafen sich am Sonntagmorgen "ein paar" ganz Unentwegte in Mähringen, um das bislang unerforschte Wanderland "Härten" zu erkunden.

 

Daheim geblieben waren nur ein paar besonders ruhebedürftige und andere Viren-Pingpong-Geplagte, die ihre Viren nicht mit uns teilen wollten.

**an dieser Stelle GUTE BESSERUNG! an alle **

 

Dank Fahrgemeinschaften und überwiegend vernünftiger Parkweise reichten die wenigen Parkplätze an der Härtenschule "gerade so".

Los ging's über gefrorene Wiesen- und schnurgerade Feld"wege", wo es bei schönerem Wetter vor Radfahrern und Spaziergängern nur so wimmelt. Heute dank des "schön schlechten" Wetters für uns reserviert. Das nutzten die "Rennsemmeln" weidlich aus.

 

Doch die Freude über "fliegende Hunde" währte nicht lange. Ausgerechnet Wanderführerhund Jette kriegte auf glattem Asphalt die Kurve nicht und donnerte mit voller Beschleunigung ihrer 19 kg mal Mach-3 Martin aus Dettingen in die Waden, der daraufhin elegant zu Boden ging. Dank gekonnter Falltechnik und gut wattierter Jacke ist dem Herrchen von Dackeline "Ella" nix passiert!

 

Kreuz und quer durch den Bläsiwald kamen wir  endlich zur angekündigten sumpfigen Abenteuerstrecke. Da wurde dann auch dem letzten Mitwanderer klar, dass der Frost die Tage zuvor wohl auch sein Gutes hatte ...

 

Nach kurzer Trinkpause am ehemaligen "Bläsibad" - heute verkehrstechnisch zentral gelegene Wohnstatt für Menschen, die gerne "abseits" wohnen - wendeten wir unsere Schritte einem gefälligeren Plätzchen für die Mittagsrast zu ... es ging ins Ehrenbachtal.

 

 

Jetzt im Winter ein ruhiges windgeschütztes Plätzchen. Bei schlechtem Wetter gibt's oberhalb des Weges auch einer geräumige Hütte mit Veranda.

 

Im Sommer eher Radlerrennstrecke und Spazierschlenderer-/Joggerparadies.

 

Allerdings sind die Mäandern des → Ehrenbach 
ein beliebter Treffpunkt für (mückenresistente) Menschen mit wasserverrückten Hunden.

 

Auf dem Rückweg kam tatsächlich auch die Sonne durch. Was wir mit nicht ganz ungeteilter Freude aufnahmen, denn die Wege wurden weicher ... und beschwerlicher.

 

Irgendwann hatte "Bambi" dann auch genug, wollte rückwärts aus dem Geschirr und ließ sich nur mit Mühe zum Durchhalten animieren. Zumal die Camino-erprobte Vorhut immer schneller wurde ...

 

Gegen 14:15 Uhr waren alle dann zwar einigermaßen abgekämpft aber ziemlich glücklich über die bestandene Herausforderung zurück an der Härtenschule.

 

Ein ansehnliches Grüppchen strebte noch der Einkehr zu. Bestens gerüstet mit sauberen Wechselschuhen oder wenigstens einem zweiten Paar Socken, um die Restauration strumpfsockig zu beehren.

 

Der Kaffee soll zwar nicht "so dolle" gewesen sein. Und auch die Küche hatte ihre Schwächen. Das tat unserer guten Laune aber keinen Abbruch und Richard brachte es zum Schluss (wieder einmal!) auf den Punkt:

 

"Warum ist eigentlich die Einkehr immer so viel kürzer als die Wanderung?"

24.01.2016

Tagestour

O Bläsibad, was ist aus dir geworden?

Start: Kusterdingen-Mähringen, Härtenschule



            | 11 km | 150 hm
→ Karte     Fotoalbum


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Jürgen + 2 Spinner ;) (Montag, 25 Januar 2016 09:51)

    Der Richhard und seine Weisheiten! Recht hatter ;) Rundrum gelungener Wandertag! Liebe Grüße an alle ;)

  • #2

    Götz (Montag, 25 Januar 2016 13:22)

    Also ich kann über das Essen nicht meckern. Oder? Doch: die Spätzle waren nervig brüchig. Aber das Fleisch war super auch wenn es nicht "englisch" war.
    Zur Wanderung: Da ich gestern nicht so toll wie sonst drauf war haben mich die unebenen Wege, im Besonderen die wahllos dahingewachsenen Grasbüschel super genervt. Ansonsten war es wie immer: super toll!!!

  • #3

    Gabi (Dienstag, 26 Januar 2016 11:47)

    Ich mag eure Einkehrerei ;)